(+34) 952 830 264menu
  • English
  • Español
  • Deutsch

Ist Ihre Immobilie legal?

Bei Real Time Realty geht es nicht nur darum, Immobilien in „Echtzeit“ durch unsere vor Ort oder auf vorbereiteten, kommentierten Videotouren zu zeigen;

 

Es geht darum, ihre REALITÄT in allen Aspekten zu zeigen, auch im rechtlichen und städtebaulichen Bereich.

 

Seit 1994 ist es unser höchstes Ziel, nicht nur die bestmögliche und schönste Immobilie für die spezifischen Suchkriterien unserer Kunden zu finden, sondern auch, dass sie legal ist, und dass Sie diese frei von legalen Problemen kaufen. Daher möchten wir Ihnen einige Punkte im Zusammenhang mit dem Immobilienkauf, Dokumenten und Fragen erläutern, die die Legalität von Immobilien betreffen und mit denen wir uns für unsere Kunden auseinandersetzen.

 

Wir und unsere Rechtsabteilung steht Ihnen auch jederzeit für weitere Fragen oder Anfragen zur Verfügung, um den rechtlichen Status einer Immobilie zu überprüfen oder, bei Bedarf, deren Situation zu legalisieren.

 

Die folgenden Themen werden wir auf dieser Seite erläutern:

  • Erstbezugslizenz (“Licencia de Primera Ocupación”)
  • „Certificado de No Infracción Urbanística“ = Zertifikat, dass keine disziplinarische Akte im Rathaus vorliegt
  • „Certificado de Antigüedad“ = Alterszertifikat
  • „Declaración de Obra Nueva“ = Neubaudeklaration
  • Spezieller Fall Marbella

 

Erstbezugslizenz 

Dies ist eine Lizenz, die vom Rathaus nach Fertigstellung eines Gebäudes erteilt wird. Möglicherweise kennen Sie diesen Vorgang aus Ihrem eigenen Land. Sobald eine Immobilie fertiggestellt ist, besucht ein Inspektor des Rathauses das neue Gebäude, um die folgenden Punkte zu überprüfen, die zum Erhalt dieser Lizenz erforderlich sind:

 

  • Dass die Immobilie gemäß dem Projekt und der erteilten Baulizenz, gebaut worden ist
  • Dass sie korrekt und auf sichere Weise gebaut wurde, um darin wohnen zu können.
  • Dass jegliche Infrastrukturarbeiten, die für das Objekt, oder drum herum, in seiner Urbanisation gefordert wurden, korrekt ausgeführt worden sind.

 

Grundsätzlich bedeutet die Erteilung dieser Lizenz, für die Sie eine Gebühr an das Rathaus zahlen müssen, dass das Gebäude „dem Rathaus gegenüber legal“ ist.

 

Obwohl diese Lizenz im spanischen Recht im Jahr 1957 etabliert wurde (zuerst „Cédula de Habitabilidad“ = Bewohnbarkeitszertifikat genannt, später in „Licencia de Primera Ocupación LPO“ = Erstbezugslizenz umbenannt) haben trotzdem immer noch viele, sogar relativ neu gebaute Objekte, diese Lizenz nicht. Die damaligen Anwälte dachten einfach, es sei „nicht notwendig“, sie zu beantragen. Sie können sich nicht vorstellen, wie oft wir diese Antwort immer noch hören, wenn wir nach der Erstbezugslizenz für das Eigentum ihrer Kunden fragen, bei denen diese Anwälte in der Vergangenheit die Kaufüberprüfung und -abwicklung durchgeführt haben.

 

Es ist leider eine Tatsache, dass der Boom es ermöglichte, viele Immobilien zu verkaufen, ohne diese Lizenz zu haben (und es ist immer noch so), aber in letzter Zeit sind Kunden, zum Beispiel durch das Internet, immer besser informiert, und es haben auch mehr Anwälte begonnen, nach dem Dokument zu fragen, wenn sie die Abwicklung eines Immobilienkaufs durchführen.

 

Folgende sind einige der Probleme auf die Sie treffen können, wenn die Immobilie, die Sie kaufen möchten, keine Erstbezugslizenz hat:

 

  • Wiederverkauf ist schwieriger: Es kann ein Problem beim Wiederverkauf der Immobilie sein, wenn ein Käufer das Dokument anfordert, und Sie es nicht haben, da es den Verkauf zunichtemachen kann.

 

  • Sie können nicht kurzfristig, legal vermieten: Wenn Sie eine Immobilie kurzfristig vermieten möchten (für Zeiträume von weniger als 2 Monaten), sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet die Immobilie zu diesem Zweck im andalusischen Tourismusministerium registrieren zu lassen. Um dies durchführen zu können, benötigen Sie die Kopie der Erstbezugslizenz. Daher ist es ein SEHR wichtiges Dokument. Wenn Sie es nicht hätten, könnten Sie nicht in legaler Weise kurzfristig vermieten.

 

  • Weniger oder keine Finanzierung von Banken:Es kann ein Problem sein, wenn Sie, oder ein möglicher Käufer, das Objekt finanzieren möchten, da die Bank sofort diese Lizenz als Teil der Dokumentation anfordern wird, die Sie benötigt, um Ihnen eine Finanzierung geben zu können. Wenn sie nicht existiert, ist eine Bankgutachten in der Regel wertgemindert. Somit würde die Hypothekensumme geringer ausfallen. Wenn man die Rechtmäßigkeit der Immobilie nicht anderweitig erklären oder beweisen kann, könnte dies sogar dazu führen, dass Sie überhaupt keine Finanzierung erhalten. Dies würde bedeuten, dass sich der Kreis der möglichen Käufer für Ihre Immobilie auf Käufer reduziert, die über den gesamten Betrag verfügen, oder auf Käufer mit höherer Eigenkapitalquote, welche diese Rechtslage der Immobilie akzeptieren.

 

  • Dienstleistungsverträge:Ein weiteres Problem, das bereits jetzt auftritt, ist, dass Wasser- und Stromunternehmen beginnen Probleme zu machen und mit Ihnen möglicherweise keine Verträge für ihre Dienstleistungen abschließen, wenn Sie dieses Dokument nicht vorlegen können.

 

 

Die Gründe für die Nichterlangung einer Erstbezugslizenz, beispielsweise im Falle einer Villa, können darin liegen, dass das Objekt anders gebaut wurde, meistens größer als das ursprüngliche Projekt vorsah, oder zu nahe an den Grundstücksgrenzen. Die oben erwähnte Überprüfung der Infrastruktur sollte auch nicht vergessen werden! Es ist wichtig, dass für die Infrastruktur der Urbanisation, oder zumindest des Grundstückes, auf dem sich die Immobilie befindet, alle Infrastrukturarbeiten vorhanden und korrekt ausgeführt worden sind. Das Grundstück muss auch für diese Art von Bebauung qualifiziert sein.

 

Wenn eine solche Lizenz nicht existiert, kann sie immer noch nachträglich beantragt werden. Die Möglichkeiten sie zu erhalten hängen davon ab, ob die Immobilie die 3 oben erwähnten Punkte erfüllt. Falls dem nicht so wäre, müsste man sehen, ob das durch einige Baumaßnahmen korrigiert werden kann, über die Sie das Rathaus informieren würde, damit Sie diese Lizenz, nach dem Ausführen dieser Veränderungen oder zusätzlichen Bau- oder Infrastrukturarbeiten, erhalten können. Nichtsdestotrotz benötigt dies Zeit, Papierkram und Gebühren, zusätzlich zu eventuell noch anfallenden Baukosten.

Unserer Erfahrung nach sind die Regeln, um diese Lizenz zu erhalten, im Laufe der Zeit immer detaillierter und schwieriger zu erfüllen geworden, weshalb wir Ihnen empfehlen würden, zu versuchen diese so schnell wie möglich und auf jeden Fall vor dem Verkauf der Immobilie zu erlangen, da das Fehlen der Erstbezugslizenz den Verkauf heutzutage sehr wahrscheinlich erschweren wird.

 

Es gibt jedoch Situationen, in denen es einfach zu spät ist (oder unmöglich, wie in einem „Rústico“- Land = Agrarland = „no urbanizable“ = nicht bebaubar) oder aufgrund neuer Regeln, physischer Situation und Realität der Immobilie, Anforderungen des Rathauses nicht mehr eingehalten werden können.

 

In solchen Fällen, und um zu zeigen, dass Ihre Immobilie für einen möglichen Verkauf wenigstens „so legal wie möglich“ ist, gibt es die folgende Möglichkeit:

 

Certificado de No Infracción Urbanística

(Zertifikat, dass keine disziplinarische Akte im Rathaus vorliegt)

 

Dies ist ein Zertifikat, das wir sehr oft beantragen, selbst dann, wenn eine Immobilie eine Erstbezugslizenz hat, diese aber möglicherweise bereits älter ist, oder Änderungen an der Immobilie eventuell nach dem Erhalt dieser Lizenz durchgeführt wurden, und wir wissen möchten, ob sie weiterhin kein rechtliches Problem mit dem Rathaus hat.

 

Warum beantragen wir das? Worum geht es in diesem Zertifikat?

 

Es ist ein Dokument, das angibt, ob es jegliche Art von rechtlichen Problemen oder sogar Gerichts- oder Strafverfahren gibt, die vom Rathaus gegen diese Immobilie eingeleitet worden sind. Daher schützt Sie dieses Zertifikat rechtlich sogar noch mehr als die oben beschriebene Erstbezugslizenz.

 

Stellen Sie sich vor, eine Immobilie hätte ihre erste Erstbezugslizenz erhalten, als sie in den 90er Jahren gebaut wurde, aber danach hat der Eigentümer sie auf mehr m2 erweitert, als der Generalplan erlauben würde auf dem Grundstück zu bauen, und vielleicht hat er sie sogar näher an die Grenzlinien gebaut, als erlaubt ist. Diese Dinge sind passiert und passieren auch heute noch.

 

Falls der Eigentümer keine Erstbezugslizenz hat und sie jetzt beantragen möchte, würde er sie höchstwahrscheinlich nicht für diese veränderte Immobilie erhalten, da sie jetzt nicht mit der ursprünglichen Baugenehmigung und den Bauvorschriften übereinstimmt (es sei denn, er trifft eine Vereinbarung mit dem Rathaus und reißt, z.B., die überbauten Teile ab).

Wenn das Rathaus in der Zeit seit dem Bau/der Erweiterung keine rechtlichen Schritte gegen das nicht legal Ausgeführte eingeleitet hat, können Sie vom Rathaus das Zertifikat erhalten, dass keine disziplinarische Akte im Rathaus vorliegt = „Certificado de No Infracción Urbanística“, was bedeutet, dass das Rathaus nichts mehr dagegen unternehmen kann, sollte die Verjährungsfrist abgelaufen sein.

 

Es ist wichtig zu wissen, dass derartige Verstöße erst nach 6 Jahren verjähren. Dies bedeutet, dass Sie nur dann sicher sind, wenn das Rathaus keine rechtlichen Schritte eingeleitet hat und mindestens 6 Jahre vergangen sind, nachdem die Bau-/Ausbauarbeiten abgeschlossen wurden. Dann kann das Rathaus nichts mehr dagegen tun, und das Eigentum (oder seine neu hinzugefügten Teile) würden nicht abgerissen werden, noch könnte es verlangen, dass eine Geldbuße gezahlt wird.

 

Es ist sehr wichtig zu beachten, dass Sie anhand offizieller Luftaufnahmen und mit Hilfe weiterer Mittel, die ein Architekt bescheinigen muss, nachweisen müssen, dass die zusätzlichen Quadratmeter der Immobilie WIRKLICH vor 6 Jahren existierten. Es reicht nicht „zu sagen“, dass sie vor 6 Jahren bereits so gebaut waren.

 

Darüber hinaus wird derzeit eine Änderung des andalusischen Baugesetzes (LOUA) vorbereitet, welches vorsieht die Verjährungsfrist auf 8 Jahre zu verlängern.

 

Wie oben erwähnt: Die Regeln werden immer schwieriger zu erfüllen sein. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend, so früh wie möglich zu handeln. Unsere Rechtsabteilung hilft Ihnen gerne bei solchen Angelegenheiten. Bitte zögern Sie nicht, uns bezüglich jeglicher Fragen oder Hilfe, die Sie benötigen, zu KONTAKTIEREN.

 

Für den Fall, dass weniger als 6 (8) Jahre vergangen wären, besteht immer noch die Möglichkeit, dass das Rathaus die Veränderung herausfindet und vielleicht nur eine Geldbuße verhängt, oder dass es verlangt die zusätzlich gebauten Gebäudeteile zu entfernen, um die Immobilie wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen.

 

Ob eine Immobilie (oder neue Teile davon) tatsächlich schon vor mehr als 6 (8) Jahren existierten oder nicht, kann durch ein “Certificado de Antigüedad“ (Alterszertifikat) bewiesen werden. Es muss von einem Architekten ausgestellt werden, in dem er anhand von Luftaufnahmen und dem Katasterzertifikat klar nachweisen muss, dass diese Immobilie genau in dem jetzigen Zustand bereits seit mehr als 6 Jahren existierte (mit dem neuen Gesetz: mehr als 8 Jahre).

 

Wenn die vergangene Zeit seit diesen zusätzlichen Bauarbeiten nachweislich mehr als 6 (8) Jahre beträgt, können die zusätzlichen m2 sogar deklariert und in das Grundbuchamt aufgenommen werden, durch eine notarielle Neubaudeklarationsurkunde („Declaración de Obra Nueva“).

 

Wir, und unsere Rechtsberatungsabteilung, helfen Ihnen gerne eine solche Neubaudeklaration zu organisieren, und diese beim Grundbuchamt einzutragen, oder mit dem Erhalt des „Certificado de No Infracción Urbanística“, oder mit der Beantragung Ihrer Erstbezugslizenz, falls Sie noch keine haben.

 

Je besser die rechtliche Situation Ihrer Immobilie ist, desto mehr Chancen und weniger Probleme werden Sie haben, wenn Sie sie in Zukunft vielleicht verkaufen möchten. Da die Gesetze, Regeln und Vorschriften von Jahr zu Jahr schwieriger werden, empfehlen wir Ihnen, in dieser Angelegenheit so schnell wie möglich Maßnahmen zu ergreifen.

 

Bitte zögern Sie nicht, mit uns KONTAKT aufzunehmen.

 

Sonderfall Marbella

 

Wenn wir uns Objekte in der Gegend von Marbella anschauen, insbesondere Bauträgerobjekte mit Apartments oder Reihenhäusern, aber auch Villenanlagen, müssen wir berücksichtigen, dass im Jahr 2015 mehr als 16.500 Immobilien für „nicht legal“ erklärt wurden. (Das Rathaus versucht das Word „illegal“ zu vermeiden, da dieses bedeuten würde, dass es illegale Baugenehmigungen erteilt hat.)

 

Wie Sie vielleicht in den letzten Jahren gehört haben, wurden in Marbella viele Immobilien auf Grundstücken gebaut, die nicht für diese Nutzung qualifiziert waren, wobei hauptsächlich die Bebauungsdichte und die Belegung der Grundstücke vervielfacht wurden, oft wurden sogar Wohnungen oder Reihenhäuser gebaut, wo früher nur Villen mit niedriger Bebauungsdichte erlaubt waren.

 

Dies geschah aufgrund der Tatsache, dass der verstorbene Bürgermeister Jesús Gil y Gil die Erteilung von Baugenehmigungen für Gebäude erlaubte, die NICHT im Flächennutzungsplan (PGOU) von 1986 vorgesehen waren, welcher der EINZIG LEGALE BEBAUUNGSPLAN ist, den die andalusische Landesregierung als solchen akzeptiert hatte. „Punktuelle Veränderungen“ wurden vom Rathaus in den Jahren durchgeführt, als er Bürgermeister war, um solche kompletten Veränderungen der Grundstücksnutzung, eine erhöhte Bebaubarkeit, Belegung, Anzahl der maximalen Stockwerke, usw., zuzulassen. Die Änderungen der Art von Immobilien, die auf Grundstücken gebaut werden konnten, gingen sogar so weit, dass Immobilien auf öffentlichen Grundstücken der Stadt gebaut wurden, z.B. auf Grünflächen oder auf Grundstücken, die für öffentliche Infrastrukturgebäude (Bildungs-, Sport- und Sozialeinrichtungen) vorgesehen waren.

 

Deshalb wurde 2010 ein neuer Generalplan für Marbella verabschiedet, um diese Aktionen zu stoppen und eine Lösung zu finden, um solche fehlenden, öffentlichen Grundstücke an das Rathaus zurückzugeben. Für die oben genannten, ungefähr 16.500 Immobilien (hauptsächlich Apartment- oder Reihenhausprojekte) war vorgesehen, dass sie das Rathaus für die zu viel gebauten Quadratmeter „KOMPENSIEREN“ konnten. Die Vorgehensweise wäre gewesen andere Grundstücke in der Umgebung zu kaufen und diese dann gratis auf das Rathaus zu übertragen, damit es wieder mehr Infrastrukturflächen im Besitz hätte (für Grünzonen, Sport- und Sozialeinrichtungen). Auf diese Weise hätten die betroffenen Eigentümergemeinschaften ihre Situation „normalisieren“ und eine Erstbezugslizenz erhalten können, welche die meisten von ihnen nicht besitzen. In Wirklichkeit war es ein neuer Bebauungsplan, der versuchte die Situation zu legalisieren, die diese illegalen Baulizenzen für die nun privaten Eigentümer geschaffen hatten. Er wollte eine Lösung für das finden, was in der Vergangenheit geschehen war und erreichen, dass Marbella die fehlenden Grundstücke für die öffentlichen Einrichtungen zurück erhielt, die die Bauträger solcher Entwicklungen von Anfang an per Gesetz hätten abtreten müssen, wozu sie aber nicht angehalten wurden.

 

Eigentlich hätten die Bauträger dieser Immobilien die Entschädigungszahlungen leisten müssen, jedoch waren sie oft bereits verschwunden oder hatten sich bankrott erklärt, weshalb am Ende des Tages die Entschädigungszahlung auf jeden einzelnen Immobilieneigentümer gefallen wäre. Tatsächlich war die Affektion jeder dieser Immobilien bereits in ihren Grundbuchauszügen eingetragen, obwohl die damalige Bürgermeisterin sagte, „sie würden sich nicht an die privaten, neuen Eigentümer halten“.

 

Doch dieser Flächennutzungsplan (PGOU) von 2010 wurde vor Gericht angefochten und der Oberste Gerichtshof erklärte ihn 2015 für null und nichtig. Nicht nur, dass es in seinen Dokumenten mehrere administrative Fehler gab, es wurde auch als unfair angesehen, dass private Eigentümer jetzt für das bezahlen sollten, was das Rathaus erlaubt hatte zu viel zu bauen, indem es illegale Baugenehmigungen entgegen den Vorschriften des einzig legalen Bebauungsplans von 1986 vergeben hatte.

 

Ein weiterer Grund für das Gericht, ihn zu widerrufen, war, dass der Plan „nicht die zukünftige Entwicklung“ von Marbella geplant hatte, ein Ziel, das ein Generalplan erfüllen muss, sondern vielmehr versuchte „die Rechtswidrigkeiten der Vergangenheit zu regeln“ und die überbauten Immobilienanlagen in irgendeiner Art und Weise zu legalisieren.

 

Deshalb wurde der 2010 genehmigte Generalplan 2015 für null und nichtig erklärt und der derzeit einzig legale Generalplan ist der PGOU von 1986, was bedeutet, dass die Stadtplanung und alle neuen Baugenehmigungen nun SEHR ALTEN PLÄNEN und REGELN von vor etwa 34 Jahren unterliegen, bis ein neuer, legaler Flächennutzungsplan verabschiedet sein wird.

 

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Website hatte eine Gruppe von Rechtsspezialisten daran gearbeitet, eine Lösung zu finden, wie der neue Generalplan auf einer Rechtsgrundlage erarbeitet werden könnte, die erlaubt, dass er die bereits erwähnten 16.500 Objekte beinhalten könnte/oder auch nicht, um sicherzustellen, dass der Plan nicht erneut von den Gerichten als unzulässig abgewiesen würde, weil er eventuell die Gesetze und Vorschriften für solche neuen Flächennutzungspläne einer Stadt erneut nicht erfüllen würde.

Diese Gruppe von Rechtsexperten ist zu einer Schlussfolgerung und einem Abschlussbericht gekommen. Das Rathaus von Marbella hat beschlossen, dass seine eigenen Architekten den neuen PGOU mit externer Hilfe ausarbeiten werden.

 

Es dauert normalerweise ungefähr 5 Jahre, bis ein neuer Generalplan seinen ganzen Planungsprozess, 3 Genehmigungsschritte und 2 Einspruchsfristen durchlaufen hat, in denen er der Öffentlichkeit präsentiert werden muss, um, falls erforderlich, ggf. Einsprüche einlegen zu können.

 

Doch im Frühjahr 2020 glaubt das Rathaus von Marbella, dass der neue Plan im Laufe des Jahres 2022 genehmigt werden könnte.

 

Bitte bleiben Sie mit uns in Kontakt, da wir Sie über die Phasen und Neuigkeiten bezüglich dieser sehr wichtigen Entwicklung eines neuen Generalplans für Marbella über unsere Facebook-Seite, in unseren News hier auf dieser Webseite auf dem Laufenden halten, und bitte folgen Sie auch unserem YouTube-Kanal.

 

Was ist die Lösung, wenn ich in der Zwischenzeit in Marbella bauen möchte?

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen, die rechtliche und städtebauliche Situation jeder Immobilie zu verstehen, bevor Sie kaufen.

 

Neue Lizenzen für Villen

Das Rathaus von Marbella hat eine „Verbesserung“ der Bauregeln des Generalplans von 1986 vorgenommen, um in der Zwischenzeit soweit wie möglich zu helfen, dass Immobilien, insbesondere Villen, noch reformiert oder neu gebaut werden können. Dennoch hängt alles sehr davon ab, wie weit die Infrastruktur der Gegend / Urbanisation tatsächlich geplant und ausgeführt wurde. Abhängig von diesem Status, wird es Bereiche geben, in denen Sie Lizenzen erhalten können, da die Grundstücke bereits nach dem Generalplan von 1986 konsolidiert waren (obwohl dies leider sehr wenige sind).

 

Es gibt Bereiche, in denen das Infrastrukturprojekt nicht in seinen 3 Genehmigungsschritten genehmigt wurde und nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde, so wie es der Artikel 55 der LOUA (andalusisches Baugesetz) verlangt (denken Sie daran, dass eine neue Version dieses Gesetzes in Arbeit ist).

Je nachdem, wie gut oder schlecht die Situation ist, speziell in Bezug auf allgemeine Abwasserreinigung, Straßenzustand und -breite, vorhandene Fußgängerwege, Straßenbeleuchtung, Wasser-, Strom-, Telekommunikationsverbindungen usw., kann das Rathaus manchmal Baugenehmigungen erteilen oder nicht. Manchmal wird es nur möglich sein, wenn der Eigentümer verspricht bestimmte Arbeiten auszuführen, die für dieses bestimmte Grundstück noch erforderlich sind, oder auch eine größere Bedeutung für das umliegende Gebiet haben könnten. Es ist wichtig zu verstehen, dass das Rathaus dazu verpflichtet ist, die Bestimmungen des Artikels 55 des aktuellen Baugesetzes von Andalusien (über die korrekte Ausführung der Infrastruktur) einzuhalten, um solche Baugenehmigungen in legaler Weise erteilen zu können.

 

16.500 Immobilien in bisher so genannten „Kompensierungsfällen“

In Bezug auf die Apartment-/Reihenhaus- und einige Villenanlagen, die davon betroffen sind, Teil der als „nicht-legal“ deklarierten Immobilien zu sein, prüft Real Time Realty mit seiner langjährigen Expertise als Stadtplanungsexperten immer, ob sich eine Immobilie, an der Sie Interesse haben könnten, in einer dieser Anlagen befindet.

 

Wir überprüfen, ob sie ihre Erstbezugslizenz erhielt, ob eine solche ggf. noch besteht oder später annulliert wurde (wie in vielen Fällen), ob eventuell noch Gerichtsverfahren anhängig sind, bezüglich der Baugenehmigung, die in diesem Fall gewährt wurde und wie ihre derzeitige Rechtslage in der oben erläuterten Situation aussieht ist, dass sie in einen neuen Flächennutzungsplan von Marbella aufgenommen werden müsste.

 

Seit 1994 haben wir immer mit dem Generalplan von 1986 gearbeitet und sind mit seinen Plänen und Bauvorschriften absolut vertraut.

 

Wir haben auch mit dem PGOU von 2010 gearbeitet, der im Jahr 2015 für null und nichtig erklärt wurde, ein Zeitraum in dem wir bereits alle unsere Kunden über die Anlagen informierten, die damals den vorgesehenen Kompensierungszahlungen unterworfen waren.

 

Deshalb können wir Ihnen jetzt auch sagen, welche Anlagen sich in einer solchen Situation befanden, welche nicht, und wo wir zusätzliche Aufmerksamkeit auf ihren rechtlichen Status richten müssen.

 

Die endgültige Lösung für solche Anlagen wird mit dem neuen Generalplan kommen, an dem die Architekten von Marbella derzeit arbeiten. Innerhalb seiner Entwicklungszeit hat die Öffentlichkeit mehrere Möglichkeiten, Einwände vorzulegen. Daher ist es wichtig, den Prozess zu verfolgen, die fortgeschrittenen Zwischenpläne zu prüfen und darauf vorbereitet zu sein, Einspruch einzulegen.

Für alle Immobilienbesitzer ist es wichtig zu verfolgen, was in diesem neuen Plan in Bezug auf ihre Immobilie und ihre Umgebung geschieht, um an die Einspruchsfristen nutzen zu können und zu versuchen, ihre Immobilie in dem neuen Bebauungsplan in die Situation zu bekommen, die sie gerne erreichen würden.

 

Bitte zögern Sie nicht, mit uns KONTAKT aufzunehmen, falls Sie unsere Beratung bezüglich Ihrer bestehenden Immobilie, bestimmten Gebieten ihrer Umgebung oder zu Grundstücken, auf denen Sie bauen möchten, wünschen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Überprüfung ihrer städtebaulichen Situation und zu verstehen was der neue Flächennutzungsplan für sie vorsieht.